Startseite » Inhalte des Aktionsprogramms

Herzlich Willkommen beim Berliner Aktionsprogramm gegen Ambrosia

Das Aktionsprogramm

Im Jahr 2009 gründeten das Institut für Meteorologie der Freien Universität Berlin, die damalige Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz, sowie die damalige Senatsverwaltung für Stadtentwicklung mit dem Pflanzenschutzamt und einigen Beschäftigungsträgern ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Ziel, die Ambrosia aufgrund ihres sehr großen Allergiepotentials in der Stadt zu bekämpfen.

Seit 2012 wird das Aktionsprogramm von der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales das Aktionsprogramm unterstützt. In beratender Funktion steht die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt mit dem Pflanzenschutzamt dem Aktionsprogramm zur Seite.

Bis 2016 wurden diverse Berliner Bezirke von den Mitarbeitern der Beschäftigungsträger systematisch nach Ambrosia abgesucht, die Bestände erfasst, kartiert und nach Möglichkeit beseitigt.

Neben der Information der Bevölkerung werden im Institut für Meteorologie alle relevanten Informationen über die Standorte in einer Datenbank gesammelt und anschließend der Öffentlichkeit in einem ständig aktualisierten Ambrosia-Atlas zur Verfügung gestellt.

Auch der Botanische Garten und das Botanische Museum der Freien Universität Berlin engagieren sich am Aktionsprogramm. Im öffentlich zugänglichen Freiland im System der krautigen Pflanzen werden die Arten Ambrosia artemisiifolia und Ambrosia psilostachya kultiviert und können zu jedem Entwicklungszeitpunkt (Keimling, Blüte, Frucht) von der Bevölkerung studiert werden. Auf der hier verlinkten Karte, ist der Standort der Ambrosia im Botanischen Garten markiert.

Ehrenamtliche "Ambrosia-Scouts" unterstützen seit dem Jahr 2010 das Aktionsprogramm.

Sie können die Inhalte des "Berliner Aktionsprogramms gegen Ambrosia" als PDF-Datei herunterladen:

Berlin packt an!

Auch die Berliner Bevölkerung wird aufgerufen, sich aktiv an dieser Aktion zu beteiligen.

So schützen Sie sich und andere Bewohner der Stadt vor der hoch allergenen Pflanze und tragen zum Aufbau des Berlin-Brandenburger Ambrosia-Atlas bei.

© 2009 -2018 Meteorologische Informations- und Kommunikationssysteme / Institut für Meteorologie / Freie Universität Berlin
In Kooperation mit: Senatsverwaltung für Gesundheit und SozialesSenatsverwaltung für StadtentwicklungBotanischer Garten - Botanisches Museum